Zum Beispiel: Fluggerätelektroniker/innen. Sie sind für das einwandfreie Funktionieren aller elektronischen Systeme in einem Flugzeug verantwortlich. Durch die rasant fortschreitende technische Entwicklung der Bordelektronik sind gut ausgebildete Fachkräfte hier besonders gefragt. Der Beruf eignet sich für alle, die mit handwerklichem Geschick, Akribie und Köpfchen den Dingen auf den Grund gehen. Eine ideale Chance auch für Studienaussteiger aus den Bereichen Informatik oder Ingenieurwesen, die mehr Praxis erleben wollen.

Die Perspektiven in diesem Beruf sind überdurchschnittlich gut, weiß auch Florian Frentzel. Er beendet im Januar 2018 seine Umschulung zum Fluggerätelektroniker und beginnt bei ACC Columbia Jet Service GmbH in Hannover. „Nachdem ich mein Informatikstudium abbrechen musste, bin ich auf einer Jobbörse zufällig auf den Beruf des Fluggerätelektronikers aufmerksam geworden. Da sich hier die theoretischen Inhalte meines Studiums perfekt in die Praxis fügen, entschied ich mich für eine Umschulung zum Fluggerätelektroniker. Nach gut zwei Jahren Ausbildung bei TRAINICO und einem sehr abwechslungsreichen Praktikum wurde mir direkt ein Vertrag in meinem Praktikumsbetrieb angeboten. Jeden Tag mit Freude zur Arbeit zu fahren bestätigt mich, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.“ Der Technical Manager und Ausbilder bei ACC Columbia Jet Service GmbH, Christian Kinitz, bestätigt: „Wer Flexibilität und Engagement mitbringt, hat mit einer Ausbildung zum Fluggerätelektroniker, wie sie TRAINICO anbietet, die allerbesten beruflichen Ein- und Aufstiegschancen“.

Auch in der Region bieten sich Jobperspektiven für Techniktalente. Für Marco Schröder, ebenfalls TRAINICO-Absolvent, eröffnete sich mit einem Praktikum bei Lufthansa Bombardier Aviation Services GmbH (LBAS) in Schönefeld schon während der Umschulung die Option auf eine Übernahme in Festanstellung. Er rät: „Für alle, die einen technisch und fachlich anspruchsvollen Beruf suchen, ist die Luftfahrttechnik genau das Richtige.“ Dass sich die praxisfokussierte Ausbildung in der Luftfahrttechnik für Quereinsteiger lohnt, unterstreicht auch Torsten Helmers, Training Coordinator & Human Resources bei LBAS: „Wir arbeiten seit vielen Jahren mit TRAINICO als verlässlichem Partner in Fragen der Aus- und Weiterbildung zusammen. Auf diesem Weg haben wir schon zahlreiche Praktikanten im Anschluss an eine Umschulung als Mitarbeiter gewinnen können.“

Ähnliches trifft auf die Fluggerätmechaniker/-innen in der Instandhaltungstechnik zu. Sie sind die „Allrounder“ in der Fluggerätmechanik und beschäftigen sich vor allem mit der Prüfung, Sicherung und Montage von Luftfahrzeugen und ihrer Komponenten. Auch hier werden Fachkräfte gesucht. Beide Berufe kann man als Quereinsteiger über eine förderfähige Umschulung bei TRAINICO erlernen. Angst vor Technik muss dabei niemand haben. Praxiserfahrene Trainer, kleine Klassen, eine intensive Prüfungsvorbereitung sowie ein gewachsenes Netzwerk zu den Luftfahrtunternehmen sichern einen erfolgreichen Einstieg in den Job. Die Vermittlungsquoten im Bereich Technik lagen in 2017 bei 100%.

Am 01.03.2018 ist der nächste Umschulungsstart. Wer live erleben will, wie das Wunderwerk Luftfahrttechnik funktioniert, hat am 17.01. 2018 von 10 bis 16 Uhr am Tag der offenen Tür in der TRAINICO-Lehrwerkstatt (5 min. vom S-Bhf. Wildau) die Gelegenheit dazu. Über diesen Termin hinaus gibt es für Technikinteressierte jeden Montag 10:00 Uhr die Möglichkeit, zur Eignungsfeststellung Technik in die Lehrwerkstatt nach Wildau zu kommen. Weitere Infos unter www.trainico.de oder per Telefon unter: 03375-5230-150.