Für beide Zukunftsberufe gibt es seit August 2017 neue Ausbildungsordnungen, die den Veränderungen, denen auch der Luftverkehr in einer globalisierten Welt unterworfen ist, Rechnung trägt. Wer den Beruf der/des Luftverkehrskauffrau/-manns oder der/des Servicekauffrau/-manns im Luftverkehr neu erlernt, beschäftigt sich künftig stärker mit den Themen Automatisierung und Digitalisierung. Auch wird noch mehr Gewicht als bisher auf gute Englischkenntnisse gelegt, erklärt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Zudem bekommen Sicherheitsfragen einen höheren Stellenwert. Insgesamt sind die Ausbildungen so noch vielfältiger, attraktiver und moderner. Dabei bleibt der Ausbildungsschwerpunkt bei der Berufsausbildung für Luftverkehrskaufleute zwar das kaufmännische „Back-office“, also Controlling, Marketing, Vertrieb, Einkauf und Personal. Mit der Neuerung der Berufsbilder gerät jedoch auch die wichtige Steuerung rund um die Terminalprozesse vermehrt in den Fokus. Unabhängig von den Änderungen in der Ausbildung stehen für alle Servicekaufleute im Luftverkehr aber weiterhin ein verbindliches Auftreten im Kontakt mit den Kunden und und eine möglichst maximale Serviceorientierung im Vordergrund. Wo immer man auch eingesetzt ist: „Mit einem freundlichen Lächeln geht alles spürbar leichter von der Hand!“

Lust, im Job richtig durchzustarten? Mit einem IHK-Abschluss in einem kaufmännischen Luftverkehrsberuf in der Tasche bieten sich zahlreiche Möglichkeiten der Weiterqualifizierung. Beispielsweise zum/zur Fachwirt/-in für Güterverkehr und Logistik, Personenverkehr und Mobilität oder Tourismusfachwirt/-in. Der Fachwirt gilt als gleichwertig zum Bachelor-Abschluss. Er ist das ideale Sprungbrett, um auch ohne Hochschulabschluss bis ins mittlere Management aufzusteigen.

Große Chance für Quereinsteiger

Jetzt die eigene Karriere planen: Zum 1. Februar 2018 startet der auf Luftfahrt spezialisierte Bildungsträger TRAINICO nach der neuen Ausbildungsordnung die Umschulungen zum/zur Luftverkehrskaufmann/-frau und Servicekaufmann/-frau. Die Umschulungen sind förderfähig durch öffentliche Kostenträger wie die Agentur für Arbeit, das Jobcenter oder den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr. Auch eine gezielte Jobvermittlung gehört zum Ausbildungspaket von TRAINICO. Die Umschüler werden bis zu sechs Monate nach dem Abschluss der Umschulung betreut. Auf diese Weise klappt für die meisten der schnelle und unkomplizierte Einstieg in den Job. Im Schnitt werden bei TRAINICO 88 Prozent der erfolgreichen Absolventen sofort oder zeitnah vermittelt.

Mehr Informationen zu allen Umschulungsangeboten direkt bei der Trainico GmbH, Alt-Moabit 96 A, 10559 Berlin, Telefon 03375-5230-155, www.trainico.de.