Fachkräfte für Lagerlogistik wirken bei logistischen Planungs- und Organisationsprozessen mit. Sie nehmen Güter an und prüfen die Lieferung anhand der Begleitpapiere, transportieren und leiten Güter dem betrieblichen Bestimmungsort zu,packen Güter aus, sortieren und lagern sie anforderungsgerecht nach wirtschaftlichen Grundsätzen unter Beachtung der Lagerordnung. Sie führen Bestandskontrollen und Maßnahmen der Bestandspflege durch,kommissionieren und verpacken Güter für Sendungen und stellen sie zu Ladeeinheiten zusammen, kennzeichnen, beschriften und sichern Sendungen nach gesetzlichen Vorgaben und erstellen Ladelisten unter Beachtung von Ladevorschriften. Weiterhin verladen sie Sendungen anhand der Begleitpapiere in Transportmittel, bearbeiten Versand- und Begleitpapiere und wirken bei der Erstellung der Tourenpläne mit. Sie führen Versandaufzeichnungen durch, planen, organisieren und überwachen den Einsatz von Arbeitsmitteln und kommunizieren fachspezifisch.

 

Fachkräfte für Lagerlogistik arbeiten für …

  • Logistikzentren von Groß- und Einzelhandelsbetrieben
  • Versandhandel
  • Industriebetriebe
  • Größere Speditionen

 

Bewerber/-innen sollten …

  • flexibel sein und gerne organisieren
  • zupacken können

 

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Betriebe erwarten aber mindestens den Hauptschulabschluss, manche auch die Fachoberschulreife (Mittlere Reife). Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet nach drei Jahren mit bestandener Abschlussprüfung.

 

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich( Vergütungstabelle). Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht‘s weiter, beispielsweise als Betriebswirt der Fachrichtung Absatzwirtschaft. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbständigkeit sein.

Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z. B.

  • Disponent/-in
  • Lager- und Transportplanung
  • Versandlogistik

 

Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u.a.:

  • Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Meister/-in für Lagerlogistik
  • Betriebswirt/-in der Fachrichtung Absatzwirtschaft oder Logistik

 

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule (FH) möglich, z.B. Dipl.-Wirtschaftsingenieur/-in für Transportwesen und Logistik