Dieses Berufsbild ist identisch mit dem der Fachkraft für Hauswirtschaft und Sozialpflege.

Fachkraft für Hauswirtschaft und Sozialpflege

Sie sind die „Perle“ für kranke, pflegebedürftige, behinderte und ältere Menschen. Sie kaufen benötigte Lebensmittel ein und lagern diese sachgerecht ein. Dabei beachten sie Lagerdauer, -temperatur und Haltbarkeit. Fachkräfte für Hauswirtschaft und Sozialpflege stellen bedarfsgerechte Speisepläne vorgegebenen Kriterien zusammen und bereiten die Speisen und  Getränke nach den Speiseplänen vor- und zu. Hilfestellungen werden sowohl bei der Nahrungsaufnahme sowie auch bei der täglichen Reinigung des Körpers gegeben. Zudem müssen bei kranken oder hilfsbedürftigen Personen die Betten neu bezogen werden und der Patient mit den nötigen Lagerungshilfsmitteln wieder ins Bett gelagert werden. Dabei ist zu beachten, dass der persönliche Kontakt zum Patienten gesucht wird und ihm ein sozial gepflegtes Umfeld geboten wird.

Fachkräfte für Hauswirtschaft und Sozialpflege arbeiten…

  • in privaten Haushalten
  • bei ambulanten Pflegediensten
  • in Behinderteneinrichtungen
  • in Alten- und Pflegeheimen

Die Ausbildung umfasst…

  • 3 Jahre,  theoretischen Unterricht
  • und fachpraktischen Unterricht

Bewerber/-innen sollten …

  • sorgfältig und konzentriert arbeiten können
  • körperlich und psychisch belastbar und stressresistent sein
  • flexibel und organisatorisch talentiert sein
  • Geduld und Einfühlungsvermögen besitzen

Zugangsvoraussetzung:

Erforderlich ist in der Regel ein Hauptschulabschluss und die gesundheitliche Eignung.

Es handelt sich um eine schulische Ausbildung, diese wird nicht vergütet.

Für die Zeit des Praktikums erhalten Sie ein Praktikumsentgelt nach TVöD. 

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht’s weiter, um die berufliche Qualifikation ständig zu erhöhen.  Hier bietet sich die weitere Qualifikation zum/zur Fachwirt/-in an bzw. die Selbständigkeit.