Textilreiniger/-innen nehmen Textilien vom Kunden zur weiteren Behandlung an. Sie sortieren das Reinigungsgut vor und sortieren die Textilien  nach Farbe und Faserart. Sie behandeln Textilien vor und stellen zum Beispiel fest, um was für Flecken es sich handelt, sie waschen Textilien, be- und entladen die Waschmaschinen, messen Reinigungsmittel ab und behandeln zum Beispiel verbliebene Flecken. Darüber hinaus wenden sie geeignete Trocknungsverfahren an, finishen die Textilien und bügeln oder dämpfen sie in Form, wenden Spezialverfahren zur Reinigung von Leder oder Teppichen an, führen Qualitäts- und Endkontrollen aus und liefern die Ware zum Kunden aus.

Textilreiniger/-innen arbeiten für …

  • chemische Reinigungsbetriebe
  • Wäschereien in Krankenhäusern, Sanatorien, Altenheimen, Hotels

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Bewerber/-innen sollten …

  • kontaktfreudig sein und gerne mit Menschen umgehen
  • viel Sinn für Hygiene haben
  • für technische und chemische Vorgänge aufgeschlossen sein

Nicht geeignet ist die Ausbildung …

  • bei Empfindlichkeit oder Allergien gegenüber chemischen Substanzen.

Zugangsvoraussetzung Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Betriebe erwarten aber mindestens einen Hauptschulabschluss. Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet nach drei Jahren mit bestandener Gesellen- oder Abschlussprüfung.

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich (Vergütungstabelle). Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht‘s weiter, beispielsweise als Techniker/-in der Fachrichtung Bekleidungstechnik. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbständigkeit sein. Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z. B.:

  • umweltfreundliche Textilreinigung
  • Teppich- und Bodenbeläge-Reinigung
  • kundenorientiertes Verhalten

Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u.a.:

  • Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Textilreinigermeister/-in
  • Techniker/-in der Fachrichtung Reinigungs- und Hygienetechnik
  • Umweltschutzfachwirt/-in

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule möglich, z.B. Dipl.-Ingenieur/-in