Gebäudereiniger/-innen säubern Gegenstände, Räume, Böden, Wände. Dazu bedienen sie Reinigungsmaschinen und -geräte, kennen sich aus mit Oberflächen, wählen die geeignete Reinigungsmethode und die richtigen Arbeitsmittel aus und achten auf die Einhaltung der Sicherheit am Arbeitsplatz. Sie arbeiten auf Leitern und Gerüsten, desinfizieren Gegenstände, beseitigen Abfall und planen Arbeitseinsätze.

 

Bewerber/-innen sollten …

  • körperlich belastbar sein
  • verantwortungsbewusst arbeiten
  • unempfindlich gegen Temperaturunterschiede sein
  • mit unhygienischen Gegenständen umgehen können
  • Ordnungssinn haben
  • schwindelfrei sein

 

Nicht geeignet ist die Ausbildung …

  • bei Anfälligkeit für Infektionen und Allergien
  • bei Neigung zu Rückenbeschwerden

 

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Betriebe erwarten aber einen Hauptschulabschluss, manche auch die Fachoberschulreife (Mittlere Reife). Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Ein ärztliches Gesundheitszeugnis ist erforderlich.

 

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich (Vergütungstabelle). Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht’s weiter, beispielsweise als Gebäudereinigermeister/-in sowie Reinigungs- und Hygienetechniker. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbständigkeit sein.

Folgende Weiterbildungen sind möglich:

  • Gebäudereinigermeister/-in
  • Reinigungs- und Hygienetechniker/-in

 

Nach dem Besuch einer Fachschule können auch weiterführende Berufe in folgenden Bereichen erlernt werden:

  • Technisches Gesundheitswesen
  • Hygienetechnik
  • Umwelttechnik