Viele der ursprünglich auf komplexe Reinigungsprozesse fixierten Betriebe der Gebäudereinigung, haben sich im Zuge der Orientierung am Bedarf des Marktes zu Komplexdienstleistern rund um Gebäude entwickelt. Es bildete sich das Facility-Management heraus, zu dem auch der Teilbereich des Gebäudemanagements zu zählen ist. Hinzu kamen Unternehmen, die von vornherein auf Liegenschaften und deren Verwaltung spezialisiert waren bzw. Sicherheitsdienstleister, die ebenfalls den zunehmenden Bedürfnissen des Marktes Rechnung tragen mussten.

Das Facility-Management befasst sich mit der professionellen Abwicklung von Sekundärprozessen, die vor allem aus Kostengesichtspunkten von Unternehmen ausgelagert werden müssen. Dabei umfasst das Facility-Management den gesamten Prozess der Bereitstellung von Gebäuden, Versorgungseinrichtungen, Anlagen, Maschinen und zugehörigen Installationen, ihre Planung, Optimierung, Verwaltung und Verwertung. Mit der Herauslösung dieser sekundären Prozesse, kann sich das Kundenunternehmen vor allem auf seine Kernprozesse konzentrieren und hier Produktion, Dienstleistung und Abläufe optimieren.

Damit entstanden hochspezialisierte Komplexanbieter, deren Profession im immer besserer Vernetzung einzelner Prozesse besteht. Die Branche entwickelte sich rasant, der Bedarf an diesen Dienstleistungen wächst unaufhörlich. Mit einer Bruttowertschöpfung von 112 Milliarden EURO und mehr als 4 Millionen Beschäftigten, wurde ein Anteil von ca. 5% am Bruttoinlandsprodukt beigesteuert.

Die Kernbereiche dieses Dienstleistungssektors liegen im technischen Management, im kaufmännischen Management, im infrastrukturellen Management und im Flächenmanagement. Entsprechend umfangreich ist der Bedarf der Branche an qualifizierten Arbeitskräften und an motiviertem Nachwuchs. Die hierbei in Frage kommenden Berufsfelder sind so vielfältig, dass kaum noch ein Beruf keine Berücksichtigung finden würde.

Gerade Berlin gilt als eines der Zentren der modernen Gebäudedienste, des Facility-Managements. Mehrere der umsatzstärksten Unternehmen der Branche haben ihren Sitz in der Hauptstadt, der Bedarf an diesen Komplexdienstleistungen wächst gerade in der Metropolregion unaufhörlich. Die hohe Konzentration von Bundesbehörden, öffentlichen Gebäuden, Schulen und Kindergärten, großen Kliniken und großen Unternehmen bietet ein gigantisches Betätigungsfeld der Branche. Gleichzeitig wirken diese Marktbedingungen natürlich auch innovativ und wachstumstreibend.

Es bieten sich für viele Berufsfelder hervorragende Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Stellenangebote, die Entwicklungspotenziale haben und zukunftsträchtig sind. Ob technisch, kaufmännisch, handwerklich oder verwaltend, das Interessenspektrum und die Fähigkeiten, die hier sofort und in den kommenden Jahren gebraucht werden, sind vielseitig und Interessant. Genau wie die Branche selbst, die sich ständig weiterentwickelt und auch ständig neue Aufgaben und Spezialisierungen hervorbringt.