Eisenbahner/-in ist für viele ein Traumberuf. Eisenbahner/-innen mit der Fachrichtung Lokführer/-in und Transport fahren mit Hochgeschwindigkeits-Zügen, Güter- oder auch Regionalzügen. Sie tragen die Verantwortung dafür, dass Reisende sicher am Zielort ankommen und gefährliche Güter den Transport sicher überstehen. Auch Eisenbahner/-innen der Fachrichtung Fahrweg tragen viel Verantwortung. Ihr Arbeitsplatz ist das Stellwerk. Von dort aus stellen sie die Weichen und sichern die Bahnübergänge für den Verkehr.

Eisenbahner/-innen arbeiten für …

  • die Deutsche Bahn AG private Bahnen
  • Werksbahnen
  • Hafenbahnen

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Bewerber/-innen sollten …

  • hohes Verantwortungsbewusstsein haben
  • körperlich fit und reaktionsschnell sein
  • auch in schwierigen Situationen einen klaren Kopf behalten
  • über gutes Hör- und Sehvermögen verfügen

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Unternehmen erwarten aber den Hauptschulabschluss oder die Fachoberschulreife (Mittlere Reife). Die Ausbildung erfolgt in den ersten zwei Jahren in Form einer gemeinsamen beruflichen Fachbildung. Im dritten Jahr erfolgt eine Spezialisierung nach Fachrichtungen. Auszubildende und Lehrbetrieb entscheiden, in welcher der beiden Fachrichtungen die Spezialisierung erfolgt:

  • Fahrweg
  • Lokführer/-in und Transport

Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet nach drei Jahren mit einer Abschlussprüfung.

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen unterschiedlich (Vergütungstabelle).  Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht’s weiter, beispielsweise als Verkehrsfachwirt/-in.

Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z.B.:

  • Verkehrs- und Speditionswesen
  • Ladungssicherung auf Schienenfahrzeugen

Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u.a.:

  • Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Industriemeister/-in Fachrichtung Werkbahnbetrieb
  • Fahrdienstleiter/-in Rangierleiter/-in Fachwirt/-in für den Bahnbetrieb

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist ein Studium an einer Berufsakademie möglich, z. B. Dipl. Betriebswirt/-in Fachrichtung Spedition und Transport