Straßenwärter/-innen bessern schadhafte Straßen aus und halten sie Instand. Sie stellen den Straßenunter- und -oberbau her und halten ihn instand, sie stellen Entwässerungseinrichtungen wie Straßengräben, Sickereinrichtungen oder Pflasterrinnen her und halten sie Instand, überwachen und halten  Brücken, Durchlässe oder Konstruktionsteile Instand, begrünen und pflegen unbefestigte Flächen, pflanzen, pflegen und schneiden Gehölze und Bäume. Darüber hinaus bringen sie Verkehrszeichen, Verkehrssicherungs- und Telematiksysteme an, markieren die Fahrbahn und bringen  Schutzplanken an und halten diese instand. Sie führen den Winterdienst durch, sichern und räumen Arbeits- und Unfallstellen.

Straßenwärter/-innen arbeiten für …

  • die Bauhöfe der Gemeinden, Städte und Kreise
  • Straßen- und Autobahnmeistereien der Bundesländer

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Bewerber/-innen sollten...

  • handwerklich geschickt sein
  • körperlich fit sein und bei Wind und Wetter arbeiten können
  • technisch interessiert sein
  • verantwortungsbewusst arbeiten
  • bereit sein, auch nachts zu arbeiten

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Dienststellen erwarten aber mindestens den Hauptschulabschluss. Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet nach drei Jahren mit bestandener Abschlussprüfung.

Ausbildungsvergütung

Auskünfte erhalten Sie bei der Behörde, die diese Ausbildung anbietet. Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht‘s weiter, beispielsweise als Bautechniker. Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z. B.

  • Verkehrs- und Straßenbau
  • Instandhaltung und Wartung von Baumaschinen
  • Baum- und Gehölzpflege

Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u.a.:

  • Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Straßenwärtermeister/-in
  • Bautechniker/-in

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule möglich, z.B. Dipl.-Bauingenieur/-in