Textillaboranten/-innen prüfen die Eigenschaften von textilen Produkten sowie die Möglichkeiten ihrer Weiterverarbeitung und der geeigneten Einsatzgebiete. Sie führen Prüfungen von textilen Produkten, Farbmitteln, Chemikalien und Textilhilfsmitteln sowie Untersuchungen an Wasser und Abwasser durch, erarbeiten Rezepturen, analysieren die Zusammensetzung und die Wirkung von chemischen Produkten, sie prüfen und verbessern bestehende Produkte und Verfahren und wirken mit bei der Entwicklung neuer Produkte und ihrer Erprobung. Sie werten Ergebnisse aus,  erstellen Prüfberichte und Zertifikate, überwachen Fertigungsabläufe, bearbeiten Reklamationen, pflegen und kontrollieren die Prüfgeräte und Laboreinrichtungen, beachten Grundsätze des Umweltschutzes, der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes.

 

Textillaboranten/-innen arbeiten für …

  • Betriebe der Textilindustrie
  • Textile Forschungsinstitute
  • Farbstoff- und Hilfsmittelindustrie
  • Fahrzeugindustrie

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

 

Bewerber/-innen sollten …

  • sich für Physik und Chemie interessieren
  • technisches Verständnis haben
  • sehr sorgfältig und verantwortungsbewusst arbeiten
  • gerne im Team arbeiten

 

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Betriebe erwarten aber mindestens den Hauptschulabschluss, manche  die mittlere Reife  Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet nach dreieinhalb Jahren mit bestandener Abschlussprüfung.

 

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich (Vergütungstabelle). Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht‘s weiter, beispielsweise als Assistent/-in des Laborleiters. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbständigkeit sein.  Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z. B.

  • Materialkunde
  • Farbmessung
  • Laserkunde

 

Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u.a.:

  • Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Industriemeister/-in
  • Techniker/-in Fachrichtung Textiltechnik

 

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule (FH) möglich, z.B. Dipl.-Ingenieur/-in