Als  Wirtschaftsassistentin oder -assistent der Fachrichtung Umweltschutz übernimmt man kaufmännische Organisations- und Verwaltungsaufgaben, insbesondere in den Bereichen Umwelttechnik, Umweltschutz und Umweltberatung.Sie können in Unternehmen der unterschiedlichsten Wirtschaftsbereiche eine Anstellung finden, vor allem in solchen, die sich mit dem Thema Umwelt beschäftigen, beispielsweise Erzeugerbetriebe. Zudem können Sie auch in der öffentlichen Verwaltung oder bei Verbänden und Organisationen Arbeit finden.Sie prüfen beispielsweise Ausgaben,die eine bessere Umweltverträglichkeit von Produkten verursachen, die Effizienz von Energieeinsparungen usw.

Sie werden ausgebildet in…

  • in Umwelttechnologie
  • in Beratungskommunikation
  • Rechtsgrundlagen des Umweltschutzes
  • in Mathematik
  • Sozialkunde und Deutsch
  • umweltorientierter Betriebswirtschaft

Bewerber/-innen sollten …

  • genau und konzentriert arbeiten können
  • verantwortungsbewusst und zuverlässig arbeiten
  • gut und sachlich kommunizieren können
  • gute Computerkenntnisse besitzen
  • Ordnungssinn haben
  • gute Noten in Deutsch und Mathematik mitbringen

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für die Ausbildung vorgeschrieben. Die meisten Schulen erwarten aber  die Fachoberschulreife (Mittlere Reife). Die Ausbildung erfolgt als schulische Ausbildung mit einer Dauer von 2 Jahren. Der Besuch schulischer Ausbildungen wird nicht vergütet. Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht’s weiter, beispielsweise als Kaufmann/-frau. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbständigkeit sein. Klar ist: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbständige/r Unternehmer/-in haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Mit einer zusätzlich erworbenen Hochschulreife ist auch ein Studium im Fach Betriebswirtschaft denkbar.