Arbeitgeber dürfen sie aus Hygienegründen verbieten. So hat das Arbeitsgericht Aachen kürzlich entschieden (Az. 1 Ca 1909/18). In dem Aachener Fall hatte die Leiterin eines Pflegeheims einer Angestellten das Tragen von Gelnägeln verboten. Das wollte sich die Mitarbeiterin nicht gefallen lassen und klagte. Ihre Begründung: Das Verbot wirke sich auch auf ihr Erscheinungsbild im Privatleben aus und verletze ihr allgemeines Persönlichkeitsrecht. Die Arbeitgeberin entgegnete, das Verbot der Gelnägel sei aus Hygienegründen zum Schutz der Bewohner zwingend erforderlich. Die Chefin hat laut Gericht richtig gehandelt. Das Interesse der Mitarbeiterin an der freien Gestaltung ihres Erscheinungsbildes müsse hinter dem Interesse der Arbeitgeberin zurücktreten.