Nur in ganz bestimmten Fällen. Grundsätzlich könne der Arbeitnehmer nicht einfach zu Hause bleiben, weil sein Hund oder seine Katze krank ist. Arbeitnehmer müssen eine Einigung mit ihrem Chef finden. Zum Beispiel: ein kurzfristiger Urlaubstag oder Homeoffice. Wenn es die Auftragslage nicht zulässt, kann der Arbeitgeber den Urlaubstag verweigern. Wenn das Tier sehr krank ist und dringend zum Tierarzt muss, kann man mit dem Tierwohl argumentieren. Dass der Arbeitnehmer in diesem Fall nicht zur Arbeit komme, sei unverschuldet und er müsse nicht mit einer Abmnahnung rechnen. Allerdings bekommt man kein Geld für diesen Arbeitstag.