Der Gerichtshof für Menschenrechte hat wegweisend entschieden: Die Überwachung elektronischer Kommunikation von Arbeitnehmern verletzt die Privatsphäre. Ohne den begründeten Verdacht, dass ein Mitarbeiter schwerwiegend seine Pflicht verletzt, darf ein Arbeitgeber nicht heimlich ausspähen, was dieser in seinen PC eingibt. Daraus ergibt sich das auch private Mails vom Arbeitgeber toleriert werden müssen.