Altenpfleger/-innen…

  • betreuen selbstständig und auf eigene Verantwortung ältere Menschen.
  • Sie helfen alten Menschen bei der Körperpflege, beim Essen, bei ärztlichen Verordnungen sowie die der Anleitung von ärztlichen Bewegungs- und Atemübungen.
  • Altenpfleger/-innen beraten ältere Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten.
  • Sie organisieren für alte Menschen den Tagesablauf und die Freizeitgestaltung.
  • Sie arbeiten mit Familienangehörigen und ehrenamtlichen Helfern zusammen.

Altenpfleger/-innen arbeiten in… 

  • Altenpflegeeinrichtungen
  • Privathaushalten

Die Ausbildung erfolgt vornehmlich in Pflegeschulen bzw. bei spezialisierten Bildungsträgern.

Ausbildungsinhalte sind:

  • personen- und situationsbezogene Pflege alter Menschen
  • Mitwirkung bei medizinischer Diagnostik und Therapie
  • Planung, Durchführung, Dokumentation und Evaluation der Pflege alter Menschen
  • Unterstützung alter Menschen bei der Tagesgestaltung und bei selbst organisierten Aktivitäten
  • Umgang mit Krisen und schwierigen sozialen Situationen
  • Anleitung, Beratung, Gesprächsführung

Bewerber/-innen sollten mitbringen… 

  • Selbständigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Hygienebewusstsein
  • Teamfähigkeit und Kundenorientierung
  • gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Beobachtungsgabe
  • Interesse und Freude an Menschen
  • geistig-körperliche und seelische Gesundheit
  • Belastbarkeit
  • Sorgfalt
  • Kreativität

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für die Ausbildung zum/zur Altenpfleger/-in vorgeschrieben. Gefordert wird in der Regel mindestens ein guter Hauptschulabschluss. Die Ausbildung endet nach 3 Jahren mit einer Prüfung, die bei Erfolg mit dem Erhalt eines Examens verbunden ist.

Es handelt sich um eine schulische Ausbildung, diese wird nicht vergütet.

Für die Zeit des Praktikums erhalten Sie ein Praktikumsentgelt nach TVöD.

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht es weiter, beispielsweise als Fachberater/-in Altenpflege. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbständigkeit sein. Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbständiger Unternehmer haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden.Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z. B.: Fachkraft für Geriatrie Fachkraft für Gerontopsychiatrie Fachkraft für Hygiene Pflegepädagoge/-in Pflegesachverständige/-r Altentherapeut/-in Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachschule möglich: Altenpfleger/-in – Bachelor of Arts (Nursing)