Haus- und Familienpflegerinnen und -pfleger versorgen und betreuen Familien und Einzelpersonen in Notsituationen. Dabei übernehmen sie nach Absprache mit den Ärzten die Pflege bedürftiger Menschen aller Altersstufen in deren Wohnungen. Überwiegend handelt es sich dabei um alte oder behinderte Menschen und chronisch Kranke. Zu den weiteren Aufgaben gehören:Mahlzeiten zubereiten, Wäsche waschen und bügeln, die Wohnung oder das Haus aufräumen und putzen, selbständig und verantwortungsbewusst haushalten und planen,Familienmitglieder zur Übernahme hauswirtschaftlicher und pflegerischer Aufgaben anleiten.

Haus- und Familienpfleger/-innen arbeiten…

  • in privaten Haushalten
  • bei ambulanten Pflegediensten
  • in Behinderteneinrichtungen
  • in Alten- und Pflegeheimen

Die Ausbildung umfasst…

  • 3 Jahre,  theoretischen Unterricht
  • und fachpraktischen Unterricht

Bewerber/-innen sollten …

  • sorgfältig und konzentriert arbeiten können
  • körperlich und psychisch belastbar und stressresistent sein
  • flexibel und organisatorisch talentiert sein
  • Geduld und Einfühlungsvermögen besitzen

Zugangsvoraussetzung:

Erforderlich ist in der Regel ein Hauptschulabschluss und die gesundheitliche Eignung.

Es handelt sich um eine schulische Ausbildung, diese wird nicht vergütet.

Für die Zeit des Praktikums erhalten Sie ein Praktikumsentgelt nach TVöD.

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht’s weiter, um die berufliche Qualifikation ständig zu erhöhen.  Hier bietet sich die weitere Qualifikation zum/zur Fachwirt/-in an bzw. die Selbständigkeit.