Dieses Berufsbild ist eine Kombination aus den Ausbildungsgängen Sozialassistent/-in und Pflegeassistent/-in.

Sozialassistent/-in
Sozialassistenten/-innen übernehmen pädagogisch-betreuende, hauswirtschaftliche oder sozialpflegerische Aufgaben und Tätigkeiten. Als Mitarbeiter/-innen der freien Wohlfahrtsverbände, von kommunalen Dienststellen oder kirchlichen Verbänden übernehmen sie im Rahmen der Familienpflege vorübergehend die Haushaltsführung in Privathaushalten. In Einrichtungen der Hilfe für Menschen mit Behinderung, z.B. in Heimen oder Wohngruppen, unterstützen sie die Tätigkeit der Erzieher/innen und Heilerziehungspfleger/-innen. Im Bereich der Altenpflege helfen sie bei der Erledigung der Aufgaben von Altenpflegern/-innen. Sozialhelfer/-innen bzw. Sozialassistenten/-innen unterstützen Hilfsbedürftige bei alltäglichen Tätigkeiten. Sie erledigen z.B. Einkäufe, bereiten Mahlzeiten zu, pflegen Wäsche und Wohnung und übernehmen Aufgaben bei der Grundpflege kranker und bettlägeriger Menschen. Sie helfen den zu betreuenden Personen bei der Körperpflege, sind aufmerksame Gesprächspartner und leiten zu Beschäftigungen an. Darüber hinaus betreuen sie Kinder bei den Hausaufgaben und regen sie zu sinnvoller Freizeitbeschäftigung an.

Sozialassistenten/-innen arbeiten…

  • in Pflegeeinrichtungen
  • in Sozialstationen
  • in privaten Haushalten
  • in Behinderteneinrichtungen

Bewerber/-innen sollten …

  • sorgfältig und konzentriert arbeiten können
  • körperlich und psychisch belastbar und stressresistent sein
  • flexibel und organisatorisch talentiert sein
  • absolut zuverlässig sein

Zugangsvoraussetzung:

Vorausgesetzt wird in der Regel ein Hauptschulabschluss oder ein gleichwertiger Abschluss.

Die Ausbildung dauert 2 Jahre.

Es handelt sich um eine schulische Ausbildung, diese wird nicht vergütet.

Für die Zeit des Praktikums erhalten Sie ein Praktikumsentgelt nach TVöD.

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht’s weiter, beispielsweise mit einer Qualifikation zum/zur Fachwirt/-in bzw. Erzieher/-in. Pflegeassistent/-in Pflegeassistent/-in (Alltagsbetreuer/-in) ist ein neuer Beruf, mit dem die Betreuung und Versorgung von pflegebedürftigen Menschen verbessert wird. Die Aktivitäten konzentrieren sich insbesondere auf Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz und Demenzerkrankungen in Pflegeheimen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht aber nicht die eigentliche Pflege. Es geht bei diesem Beruf eher um unterstützende Tätigkeiten bei den täglichen Schwierigkeiten des Daseins.Die Pflegeassistenten/-innen begleiten die Erkrankten und Pflegebedürftigen und versuchen, ihnen anregende Gesellschaft zu leisten. Zu den Aufgaben gehört beispielsweise das Begleiten zu Arztterminen, die Unterstützung bei Hausarbeit, Wäscheversorgung und Einkauf oder der Besuch von Gottesdiensten und Friedhöfen. Aber auch handwerkliche Arbeiten und leichte Gartenarbeiten, Haustiere füttern und pflegen, kochen und backen, Brett- und Kartenspiele, Spaziergänge und Ausflüge sowie Bewegungsübungen stehen auf dem Programm. Pflegeassistenten/-innen sind auch in Pflegeheimen tätig. Hier liegt der Akzent vor allem darauf, die Heimbewohner zu verschiedenen Aktivitäten zu motivieren, etwa zum Malen und Basteln, zu Brett- und Kartenspielen, Spielen in der Gruppe.Alle Tätigkeiten erfolgen immer zusätzlich zur Beschäftigungstherapie. Spezielle pflegerische Tätigkeiten, wie z.B. Körperpflege, werden von den Alltagsbetreuern und -betreuerinnen nicht durchgeführt.

Pflegeassistenten/-innen arbeiten…

  • in Pflegeeinrichtungen
  • in Sozialstationen
  • in privaten Haushalten
  • in Behinderteneinrichtungen

Bewerber/-innen sollten …

  • sorgfältig und konzentriert arbeiten können
  • körperlich und psychisch belastbar und stressresistent sein
  • flexibel und organisatorisch talentiert sein
  • absolut zuverlässig sein

Zugangsvoraussetzung:

Erforderlich ist kein besonderer Abschluss. Wer noch keinen Hauptschulabschluss besitzt, bekommt ihn nach den 2 Jahren Ausbildung anerkannt. Wer bereits über einen Hauptschulabschluss verfügt, kann bereits nach 1 Jahr die weitere Ausbildung in der Altenpflegehilfe absolvieren. Die Ausbildung dauert 2 Jahre.

Es handelt sich um eine schulische Ausbildung, diese wird nicht vergütet.

Für die Zeit des Praktikums erhalten Sie ein Praktikumsentgelt nach TVöD.

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht’s weiter, beispielsweise in der Alten-und Behindertenpflege.